WachstumsChancen im eCommerce

Angesichts der WachstumsChancen, die das Internet und das Multi-Channel-eCommerce bieten, wird der Verlust von Umsatz und Marktanteilen durch den Mangel an Kompetenzen und Ressourcen verursacht. Bereits 2016 haben mehr als 65% aller deutschen Bürger online Waren und Dienstleistungen bestellt. Der Trend ist jährlich zweistellig steigend.

Der Mangel an entsprechend qualifizierten Ressourcen ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass zu viele Einzelhändler immer noch nicht genau verstehen, welche Fähigkeiten für den Betrieb des OnlineKanals, also des OnlineHandels erforderlich sind. Es wird tendenziell zu viel Gewicht auf technische Fähigkeiten und nicht auf die grundlegenden Einzelhandelsanforderungen gelegt.

Dies zeigt sich daran, dass die meisten Händler sehr ähnliche Strukturen für ihr Ladengeschäft haben, weil es sich um ein gut verstandenes Geschäftsmodell handelt. Doch gibt es buchstäblich keine vergleichbaren Einzelhändler, die für ihren OnlineHandel die gleiche Struktur haben. Von der Baukasten Präsenz bis zum Enterprise Shopsystem, alle technischen Lösungen lassen sich in zum Teil erschreckender Weise finden.

Der Baukasten, der scheinbar schon aus dem Internet verschwunden ist, scheint wieder eine gewisse Renaissance zu erleben. doch welcher stationäre Händler richtet sein LadenGeschäft eigenhändig ein?

Einer der Hauptgründe für den Mangel an Ressourcen ist die Kurzfristigkeit, bei der die Unternehmen die Tatsache akzeptieren, dass Mitarbeiter im eCommerce schneller abwandern als in anderen Bereichen des Unternehmens und der Wirtschaft. Nur sehr wenige Unternehmen legen großen Wert auf Mitarbeiterbindung im OnlineHandel. Nachfolgeplanung, langfristige Boni und Möglichkeiten neue Fähigkeiten zu fördern, müssen der Schwerpunkt sein, wenn OnlineHändler ihre Mitarbeitern von der Abwanderung abhalten möchten.